Gråsten – eine kleine, königliche Stadt

Gråsten ist eine kleine Perle in der dänischen Provinz. Sie liegt schön an der Flensburger Förde, direkt in der Mitte zwischen Kruså an der deutsch-dänischen Grenze und Sonderburg. Eine Stadt mit etwas über 3.000 Einwohner und stolzen Traditionen aus der Zeit der Segelschiffe, mit einem königlichen Schloss, großen schönen Wäldern in der Umgebung und einem Hafen, in dem sich die Stadt mit modernen Gebäuden dem Meer und der Welt öffnet. Eine Stadt im Dornröschenschlaf? Nein! Eine lebendige Stadt mit modernen Arbeitsplätzen und einem lebhaften Handel. Trotz seiner bescheidenen Größe ist Gråsten immer ein aktives, eigenständiges Zentrum mit Bank, Gasthaus, Geschäften, Betrieben und entscheidungsfreudigen Menschen geblieben.

Schaut man sich in der Stadt um, sieht man die Schornsteine der Ziegeleien. Und noch immer werden hier schöne Backsteine für wichtige Bauwerke auf der ganzen Welt hergestellt. Im Hafen kann man alte Holzschiffe, Freizeitboote und Ausflugsboote auf der Förde sehen und an der Hafenfront reihen sich markante Gebäude auf der Brücke („Bryggen“) und in Emmas Garten („Emma‘s Have“).

An dieser Stelle werden dänische Architekten in den kommenden Jahren zeigen, dass der traditionelle dänische Backstein auf innovative Weise genutzt werden kann. Für solide Gebäude, die sich in Augenhöhe mit der Natur befinden.

Auf der Landspitze Fiskenæs in unmittelbarer Nähe zur Stadt ist ein großes neues Ferienzentrum entstanden. Die Wege zwischen Natur, Freizeit und Stadtleben sind kurz. Im Hochsommer können Sie hier eine ganz besondere Tradition erleben, wenn hier eines der drei großen Ringreitturniere in Nordschleswig stattfindet. Und wenn Sie zu einer anderen Zeit im Sommer anreisen, können Sie ganz bestimmt ein kleines Ringreiten an einem nahegelegenen Ort finden. Die alten Traditionen bei Reiterspielen werden hier am Leben gehalten. Und das zur Freude von allen.

Und dann ist da noch die Sache mit dem königlichen Schloss. Doch das ist wirklich eine eigene Geschichte.